BERICHT

ASV Nendingen unterliegt beim Meisterschaftsfavorit aus Schorndorf


Keine Chance beim Titelfavorit

Ohne große Siegeshoffnungen war die Mannschaft des ASV Nendingen ins Remstal zum Meisterschaftsfavorit nach Schorndorf gereist.
Nachdem Schorndorf bereits in den letzten Kämpfen eindrucksvoll seine Stärke bewiesen hat, war es den ersatzgeschwächten Nendingern nicht möglich den Kampf eng zu gestalten.
Die mit Spitzenringern gespickte Mannschaft aus Schorndorf siegte einmal mehr eindrucksvoll mit 28:6 Punkten.

In der Gewichtsklasse bis 57 KG hatte Alexandru Botez keine Probleme und konnte mit einem schnellen Überlegenheitssieg die ersten Punkte auf das Nendinger Konto holen.
Da Peter Öhler an diesem Kampftag verhindert war, gingen die Punkte im Schwergewicht kampflos an die Heimmannschaft. Beim Punktestand von 4:4 war es nun das letzte Mal an diesem Abend, dass Nendingen mit den Schorndorfern gleichauf war. Nachdem der junge Flüchtling Abdul Jalili gegen den starken Ivan Huzau das Nachsehen hatte, musste auch der krankheitsgeschwächte Marc Buschle die volle Punktzahl an Schorndorf geben. Gegen den rumänischen Spitzenringer Michael Manea musste er sich technisch unterlegen geschlagen geben.
Nachdem Leon Gerstenberger, erneut sehr stark, gegen Marin Filip mit 5:2-Wertungspunkten siegen konnte, steuerte er die letzten Punkte an diesem Abend auf das Nendinger Konto bei. Gerstenberger ist damit immer noch ungeschlagen und bildet eine starke Bank im Nendinger Team.

Nach der Pause gab es für die Nendinger nichts mehr zu ernten. Lukas Stiller, der für den verhinderten Maximilian Stumpe aufgerückt war, hatte gegen Ilja Klasner keine Chance und musste sich mit 15:0-Punkten geschlagen geben. Nicht anders erging es den beiden jungen Ringern Fabian Weinreich und Yasin Oruzbeyi - beide aus der zweiten Mannschaft aufgerückt - die sich entscheidend geschlagen geben musste. Etwas überraschend kam die Niederlage von Mihai Ozarenschi, der in der Gewichtsklasse bis 80 KG Freitsil mit 8:2-Punkten Federn lassen musste. Er fand gegen Markus Knobel einfach nicht richtig in den Kampf.
Ein besonderes Sahnestückchen war der Kampf zwischen dem Spitzenringer Ahmed Shenol und Tim Baur. Von vorneherein wurde erwartet, dass sich eine Niederlage vom jungen Nendinger nicht vermeiden lasse. Trotzdem zeigte Baur sein großes Kämpferherz und konnte die Niederlage mit 0:6-Wertungspunkten recht eng halten. Die Trainer zeigten sich mit der Leistung zufrieden.

Nachdem die Nendinger Ringer nun eine Woche Wettkampfpause haben, ist man am 14.10.2017 in Weilimdorf zu Gast. Beim aktuellen Tabellenzweiten wird man es erneut sehr schwer haben. Trotzdem kann man mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auf einen offenen Kampfausgang spekulieren.

Bericht: Stefan Rutschmann
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT